Aktionen

B.P. Newton

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 13:58 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Aziza ← B.P. Newton → Bab el Farag

Nationalität: Norwegen
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1940
Bauwerft: Kockums Mekaniska Verkstad Aktiebolag, Malmö
Reederei: Tschudi &. Eitzen (Skibs-Aktieselskab Navalis), Oslo
Heimathafen: Oslo
Kapitän: J.W. Calvert

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 10.324 BRT
Tragfähigkeit: 16.000 t
Länge: 162.76 m
Breite: 19.25 m
Tiefgang: 8.99 m
Geschwindigkeit: 13.5 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Trinidad - East London (Südafrika)
Fracht: Flugzeugbenzin
Geleitzug: TJ-1

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 510
Kommandant: Alfred Eick
Datum: 08.07.1943
Ort: Mittelatlantik, südöstlich Pernambuco (Brasilien)
Position: 05°50' Nord - 50°20' West
Planquadrat: EP 4679
Waffe: Torpedo
Tote: 23
Überlebende: 24

U 510 sichtete am 07.07.1943 um 11:29 Uhr den Geleitzug TJ-1 und lief zum Angriff vor. Das Boot wurde anschließend mehrmals von einem über den Geleitzug fliegenden Flugzeug abgedrängt. Um 23.19 Uhr fand das U 510 den Geleitzug wieder und setzte erneut zum Angriff vor. Am 07.07.1943 um 05.20 Uhr schoß Eick einen Zweierfächer auf einen Tanker, einen Zeierfächer auf einen Dampfer und einen Zweier-Heckfächer auf zwei sich überlappende Frachter. Nach 6 Minuten und 21 Sekunden wurden zwar zwei Detonationen gehört, aber alle Torpedos gingen fehl. Nachdem sich das Boot, zum Nachladen der Torpedos kurz abgesetzt hatte, Griff es um 07:19 Uhr das Geleit wieder an. Eick schoß einen Zweierfächer auf einen Tanker. Einer dieser Torpedo traf und versenkte die B.P. NEWTON. Es gab eine gewaltige Explosion und das Wasser fing an zu brennen. 23 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän und 23 Besatzungsmitglieder, wurden von Geleitschiffen gerettet und 17.07.1943 in Pernambuco (Brasilien) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 218.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 30.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 339, 557.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 501 – U 560
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 88 - 89.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 169.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Aziza ← B.P. Newton → Bab el Farag