Aktionen

Badalona

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 13:55 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Bab el Farag ← Badalona → Baependy

Nationalität: Spanien
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1922
Bauwerft: Swan, Hunter &. Wigham Richardson Limited, Walker on Tyne
Reederei: Company Arrendataria del Monopolio de Petroleos Societá Anonima, Madrid
Heimathafen: Barcelona
Kapitän: -

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 4.202 BRT
Tragfähigkeit: 6.400 t
Länge: 111.25 m
Breite: 14.93 m
Tiefgang: 7.28 m
Geschwindigkeit: 10 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Valencia (Spanien) - Aruba
Fracht: Ballast
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 453
Kommandant: Egon-Reiner Freiherr von Schlippenbach
Datum: 13.12.1941
Ort: Mittelmeer, östlich Malaga (Spanien)
Position: 36°43' Nord - 03°30' West
Planquadrat: CH 7434
Waffe: Torpedo
Tote: 3
Überlebende: -

U 453 sichtete am 13.12.1941 um 10:00 Uhr einen Frachter und einen Tanker und nahm die Verfolgung des Tankers auf. Nachdem U 453 mehrmals von Flugzeugen unter Wasser gedrück wurde, wurde der Tanker um 16:44 Uhr zum halten aufgefordert. Dieser Aufforderung folgte das Schiff nicht, im Gegenteil es erhöhte die Fahrt und funkte. Nach einem Schuß vor den Bug, stoppt der Tanker und schickte ein Boot. Von Schliepenbach erklärte dem Offizier, dass er die BADALONA versenken würde, da sich das Schiff volkerrechtswiedrig verhalten habe. Nach der Rückkehr des Bootes, wurden die Rettungsboote bemannt, dabei kamen die 3 Besatzungsmitglieder ums Leben. Beim Ablassen des Rettungsbootes brach ein Läufer und das Boot fiel ins Wasser. Die Restliche Besatzung ruderte von Schiff weg. Um 18:05 Uhr schoß U 453 einen Torpedo, der die BADALONA traf und eine gewaltige Explosion erzeugte. Sinken wollte das Schiff jedoch nicht. Um 18:20 Uhr erfolgte der Fangschuß, dieser traf das Schiff erneut, es brach in einer Explosion auseinander und versank. Über die Anzahl der Überlebenden habe ich zurzeit keinen angaben.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 205.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 30.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 353, 570.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 436 – U 500
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 105 - 106.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 228.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Bab el Farag ← Badalona → Baependy