Aktionen

Baghdad

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 13:52 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Bagé ← Baghdad → Baja California

Nationalität: Norwegen
Typ: Motorfrachtschiff
Baujahr: 1936
Bauwerft: Akers Mekaniske Verksted Aktieselskab, Oslo
Reederei: Fred Olsen &. Company (Den Norske Middelhavslinje Aktieselskab), Oslo
Heimathafen: Oslo
Kapitän: Nicolai Thorsen

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 1.161 BRT
Tragfähigkeit: 3.200 t
Länge: 100.58 m
Breite: 13.51 m
Tiefgang: 6.07 m
Geschwindigkeit: 13 kn
Bewaffnung: Ja

ROUTE UND FRACHT

Route: New York (USA) - Pernambuco (Brasilien)
Fracht: 2.700 t Stückgut sowie 316 Postsäcke
Geleitzug Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 155
Kommandant: Adolf-Cornelius Piening
Datum: 30.05.1942
Ort: Mittelatlantik, nordöstlich Bridgetown (Barbados)
Position: 14°15' Nord - 54°30' West
Planquadrat: EE 6467
Waffe: Torpedo
Geleitzug: Einzelfahrer
Tote: 9
Überlebende (Schiff):' 21

U 155 sichtete am 30.05.1942 um 00:30 Uhr einen Frachter und tauchte um 03:12 Uhr zum Angriff ab. Um 03:33 Uhr schoß Pienning zwei Torpedos, die fehl gingen. Um 03:48 Uhr mußte U 155 auftauchen um sich erneut vorzusetzen. Um 06:39 Uhr tauchte das U-Boot erneut zum Angriff. Um 06:51 Uhr schoß Pienning zwei weitere Torpedos. Beide Torpedos trafen die BAGDHAD nach 53 und 65 Sekunden, zeigten aber nicht die erhoffte Wirkung. Der Dampfer stoppte, sank aber nicht. Um 07:28 Uhr schließlich, wurde der Fangschuß abgegeben. Dieser Torpedo traf das Schiff in der Mitte. Es sank schließlich gegen 07:34 Uhr. Nach der Befragung der Überlebenden, trat U 155 den Rückmarsch an. 8 Besatzungsmitglieder wurden getötet als der erste Torpedo das Heck traf und das Geschütz wegschleuderte, 1 Besatzungmitglied starb später im Rettungsboot an seinen Verletzugen. Der Kapitän und 21 Besatzungsmitglieder wurden gerettet.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 119.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 30.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 328, 557.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 125 – U 170
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 217.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 99.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Bagé ← Baghdad → Baja California