Aktionen

Baltallinn

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 13:44 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Balmoralwood ← Baltallinn → Baltanglia

Nationalität: Großbritannien
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1920
Bauwerft: Ailsa Shipbuilding Company, Troon
Reederei: United Baltic Company (Anglo-Lithuanian Shipping Company Limited), London
Heimathafen: London
Kapitän: Charles Walter Brown

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 1.303 BRT
Tragfähigkeit: 1.460 t
Länge: 75.00 m
Breite: 12.00 m
Tiefgang: 5.10 m
Geschwindigkeit: 13 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Preston (Großbritannien) - Oban (Großbritannien) - Gibraltar
Fracht: 442 t Militärgüter
Geleitzug: OG-74

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 124
Kommandant: Johann Mohr
Datum: 20.09.1941
Ort: Nordatlantik, nordwestlich Irland
Position: 48°07' Nord - 22°07' West
Planquadrat: BE 4232
Waffe: Torpedo
Tote: 7
Überlebende: 28

U 124 sichtete am 20.09.1941 um 09:30 Uhr den Geleitzug OG-74 und setzte zum Angriff vor. Nachdem das Boot von einem Zerstörer und einem Flugzeug abgedrängt wurde, fand U 124 um 22:28 Uhr den Geleitzug wieder und lief zum Angriff an. Um 23:31 Uhr schoß Mohr einen Torpedo auf eines der Schiffe und sah eine Detonation. Um 23:31 Uhr fiel der zweite Torpdoschuß. Dieser traf die BALTALLIN. Der Treffer erzeugte einer heftigen Detonation. U 124 konnte das Sinken nicht mehr beobachten. 7 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän, 22 Besatzungsmitglieder und 5 Kanoniere wurden vom Dampfer WALMER CASTLE gerettet. Doch die Reise war für die Überlebenden noch nicht zu Ende. Die WALMER CASTLE wurde am 21.09.1941 von deutschen Flugzeugen bombardiert und versenkt. Dabei kamen nochmals 10 Besatzungsmitglieder und 1 Kanonier der BALTALLIN ums Leben. Der Kapitän, 12 Besatzungsmitglieder und 4 Kanoniere wurden danach vom britischen Zerstörer HMS DEPTFORD (L.53) gerettet und am 28.09.1942 in Gibraltar an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 105.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 31, 404.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 100 – U 124
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 292.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 66.
Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604 - Seite 296.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Balmoralwood ← Baltallinn → Baltanglia