Aktionen

Beduin

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 12:40 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Beaverdale ← Beduin → Beechwood

Nationalität: Norwegen
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1936
Bauwerft: Götaverken Aktiebolag, Göteborg
Reederei: A.O. Andersen &. Co´s Efterfolger Aksjeselskap (A.O. Andrersen Shipping Company Akksjeselskap), Oslo
Heimathafen: Oslo
Kapitän: Hans Hansen

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 8.136 BRT
Tragfähigkeit: 12.350 t
Länge: 144.17 m
Breite: 18.03 m
Tiefgang: 8.43 m
Geschwindigkeit: 12 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Aruba – Bermuda - Clyde (Großbritannien)
Fracht: 11.000 t Benzin
Geleitzug: HX-112

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 99
Kommandant: Otto Kretschmer
Datum: 16.03.1941
Ort: Nordatlantik, nordwestlich Thorshaven (Färöer Inseln)
Position: 60°42' Nord - 13°10' West
Planquadrat: AM 12
Waffe: Torpedo
Tote: 4
Überlebende: 30

U 99 griff am 16.03.1941 die, zum dem Geleitzug HX-112 gehörende BEDUIN mit Torpedos an. Nach dem Treffer brach das Schiff in zwei Teile. Diese schwammen beide noch an der Oberfläche. Das Vorschiff wurde am 19.03.1941 von einem britischen Kriegsschiff, auf 61°02' Nord – 11°53' West, versenkt. Das Heckteil wurde vom britischen Schlepper ST. OLAVES (W.40) in Schlepp genommen, sank jedoch 20.03.1941, auf Position 61°07' Nod – 10°50' West. Da auch U 99 auf dieser Unternehmung versenkt wurde (17.03.1941), gibt es keine weiteren Informationen aus dem Kriegstagebuch. 4 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän und 30 Besatzungsmitglieder wurden gerettet. 20 Überlebende wurden vom britischen Trawler RIVER AYR gerettet und in Thorshaven (Färöer Inseln) an Land gesetzt. 10 Überlebende wurden vom isländischen Trawler HILMIR gerettet und in Fleetwood (Großbritannien) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 86.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 34, 546.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 295, 557.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 51 – U 99
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 508.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 46.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Beaverdale ← Beduin → Beechwood