Aktionen

Bintang

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 11:40 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Binnendijk ← Bintang → Birmingham City

Nationalität: Niederlande
Typ: Motorfrachtschiff
Baujahr: 1921
Bauwerft: Naamlooze Vennootschap Maatschappij vor Scheeps &. Werktuigbouw, Rotterdam
Reederei: Naamlooze Vennootschap Stoomvaart Maatschappij "Nederland", Amsterdam
Heimathafen: Batavia
Kapitän: Jan Frederik Rigter

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 6.873 BRT
Tragfähigkeit: 9.124 t
Länge: 133.50 m
Breite: 16.68 m
Tiefgang: 8.35 m
Geschwindigkeit: 12.5 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Kalkutta (Indien) - Tafelbucht (Südafrika) - Saldanha Bay (Südafrika) – Trinidad – Kanada - Großbritannien
Fracht: 8.000 t Tee, Erdnüsse und Roheisen
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 160
Kommandant: Georg Lassen
Datum: 21.11.1942
Ort: Mittelatlantik, südöstlich Paramaribo (Suriname)
Position: 10°30' Nord - 51°00' West
Planquadrat: EO 3364
Waffe: Torpedo
Tote: 22
Überlebende: 51

U 160 sichtete am 20.11.1942 um 14:57 Uhr die Mastspitzen eines Dampfers, setzte vor, und tauchte um 22:55 Uhr zum Angriff ab. Um 23:32 Uhr schoß Lassen einen Zweierfächer auf das Schiff, der fehl ging. Um 23:46 Uhr wurde aufgetaucht und die Verfolgung des Dampfers aufgenommen. Am 21.11.1942 um 09:26 Uhr war U 160 wieder in Position und schoß zwei Einzeltorpedos auf das Schiff. Beide Torpedos trafen die BINTANG in der Mitte. Das Schiff kenterte nach Backbord und sank nach 10 Minuten. Der Kapitän und 21 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Die Überlebenden retteten sich auf Rettungsflöße, die Rettungsboote waren zerstört. Ein Floß wurde nach 7 Tagen von der spanischen MONTE ALTUBE gefunden und die Überlebenden in Rio Grande (Brasilien) an Land gesetzt. Ein zweites Floß wurde nach 17 Tagen von einem amerikanischen Patrouillenboot gefunden. Am selben Tag wurden 12 Überlebenden vom britischen Dampfer RODSLEY gefunden und in Port of Spain (Trinidad) an Land gesetzt. Ein weiteres Floß wurde nach 22 Tagen vom amerikanischen Dampfer BLACK POINT gefunden und die Überlebendn in Georgetown (Britisch Guyana) an Land gesetzt. Ein letztes Floß erreichte nach 30 Tagen Trinidad.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 124.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 36.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 281, 550.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 125 – U 170
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 283.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 139.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Binnendijk ← Bintang → Birmingham City