Aktionen

Black Hawk

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 11:35 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Bissen ← Black Hawk → Black Osprey

Nationalität: USA
Typ: Dampffrachtschiff (Liberty Typ)
Baujahr: 1943
Bauwerft: Delta Shipbuilding Company, New Orleans
Reederei: United Fruit Steamship Company, New York
Heimathafen: New Orleans
Kapitän: William Leroy Bunch

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 7.191 BRT
Tragfähigkeit: 10.500 t
Länge: 134.57 m
Breite: 17.34 m
Tiefgang: 8.40 m
Geschwindigkeit: 11 kn
Bewaffnung: 1 x 12 cm, 1 x 7.62 cm, 8 x 2-cm

ROUTE UND FRACHT

Route: Cherbourg (Frankreich) - Fowey (Großbritannien)
Fracht: Ballast
Geleitzug: TBC-21

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 322
Kommandant: Gerhard Wysk
Datum: 29.12.1944
Ort: Ärmelkanal, nördlich Weymouth (Großbritannien)
Position: 50°28' Nord - 02°28' West
Planquadrat: BF 3147
Waffe: Torpedo
Tote: 1
Überlebende: 68

U 322 beschädigte am 19.12.1944, die im Geleitzug TBC-21 fahrende BLACK HAWK durch einen Torpedo. Da auch U 322 auf dieser Unternehmung versenkt wurde (19.12.1944), liegen keine weiteren Informationen aus dem Kriegstagebuch vor. Die BLACK HAWK wurde später von einer Bergungsmannschaft besetzt und bei Worbarrow Bay (Großbritannien) auf Strand gesetzt. Das Schiff wurde zum total Verlust erklärt. 1 Besatzungsmitglied starb nach der Rettung im Krankenhaus. Der Kapitän, 41 Besatzungsmitglieder und 27 Kanoniere sowie 1 Militärangehöriger wurden von der britischen Korvette HMS DAHLIA (K.59) gerettet und in Brixham (Großbritannien) an Land gesetzt.

Früher wurde die Versenkung U 772 zugschrieben. Aber nachdem das Wrack eines U-Bootes gefunden wurde, stellte sich heraus, dass es U 322 war das da lag. Also konnte nur U 322 das Schiff versenkt haben. Dies wurde durch Axel Niestlé im Jahre 2005 bestätigt.

LITERATURVERWEISE

Robert M. Browning Jr. U.S. Merchant Vessel War Casulties of World War II
1996 Naval Institute Press - ISBN- 978-1557500878 - Seite 471 - 472.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 299.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 661 – U 849
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 303 (noch von U 772 versenkt).
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 187.
L.A. Sawyer/William H. Mitchell The Liberty Ships: The History of the 'Emergency' Type Cargo Ships Constructed in the United
States During World War Two
LLP Professional Publishing Verlag - ISBN- 978-1850440642 - Seite 76, 207.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Bissen ← Black Hawk → Black Osprey