Aktionen

British Freedom

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 23. März 2021, 13:50 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

British Fortitude ← British Freedom → British General

Nationalität: Großbritannien
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1928
Bauwerft: Palmers Shipbuilding &. Iron Company Limited, Hebburne on Tyne
Reederei: British Tanker Company Limited, London
Heimathafen: London
Kapitän: Frank Llewllyn Morris

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 6.985 BRT
Tragfähigkeit: 11.148 t
Länge: 139.19 m
Breite: 17.39 m
Tiefgang: 8.43 m
Geschwindigkeit: 10 kn
Bewaffnung: Ja

ROUTE UND FRACHT

Route: New York (USA) - Großbritannien
Fracht: 9.723 t US-Navy Kraftstoff
Geleitzug: BX-141

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 1232
Kommandant: Kurt Dobratz
Datum: 14.01.1945
Ort: Nordatlantik, südlich Halifax (Kanada)
Position: 44°28' Nord - 63°28' West
Planquadrat: BB 7527
Waffe: Torpedo
Tote: 1
Überlebende: 56

U 1232 griff am 14.01.1945 um 10:35 Uhr den Geleitzug BX-141 an. Dobratz versenkte aus diesem Geleitzug drei Schiffe, die BRITISH FREEDOM, die ATHELVIKING und die MARTIN VAN BUREN. Von dieser Unternehmung liegt mir kein Kriegstagebuch vor. 1 Besatzungsmitglied kam ums Leben. Der Kapitän 46 Besatzungsmitglieder und 9 Kanoniere wurden vom britischen Minensucher HMS GASPE (K.94) gerettet und in Halifax (Kanada) an Land gesetzt.

VORHERIGE BESCHÄDIGUNG

U 701 beschädigte am am 27.06.1942 um 15:07 Uhr auf Position 34°45' Nord – 75°22' West, den zum Geleitzug KS-514 gehörenden britischen Tanker BRITISH FREEDOM. Da auch U 701 auf dieser Unternehmung versenkt wurde (07.07.1942), liegen keine weiteren Informationen aus dem Kriegstagebuch vor. Das Schiff befand sich, in Ballast, auf dem Weg von Scapa Flow (Großbritannien) – Trinidad – Key West (USA) nach New York (USA). Der beschädigte Tanker erreichte am 28.06.1942 Hampton Roads. Nach Notreparaturen in Philadelphia verlegte das Schiff nach New York. Dort wurde es Repariert und im September 1942 wieder in Dienst genommen.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 286, 321.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 41, 540.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 103, 489.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 661 – U 849
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 78.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 1101 – U 4718
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 69.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 106, 189.
Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604 - Seite 46.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

British Fortitude ← British Freedom → British General