Aktionen

John A. Poor

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 20. April 2021, 16:01 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

John A. Holloway ← John A. Poor → John A. Treutlen

Nationalität: USA
Typ: Dampffrachtschiff (Liberty Typ)
Baujahr: 1943
Bauwerft: New England Shipbuilding Corporation, Portland
Reederei: International Freighting Company Limited, New York
Heimathafen: Portland
Kapitän: William J. Uppit

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 7.176 BRT
Tragfähigkeit: 10.500 t
Länge: 134.57 m
Breite: 17.34 m
Tiefgang: 8.40 m
Geschwindigkeit: 11 kn
Bewaffnung: 2 x 7.62 cm, 8 x 20 mm

ROUTE UND FRACHT

Route: Cochin (Indien) - Aden (Jemen)
Fracht: 6.300 t Ilmenit, 2.100 t Stückgut, inklusive Teppiche, Cashewnüsse, Jute, Häute, Schrott und 100 Postsäcke
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 510
Kommandant: Alfred Eick
Datum: 19.03.1944
Ort: Indischer Ozean, nordwestlich Mangaluru (Indien)
Position: 13°58' Nord - 70°30' Ost
Planquadrat: MR 6398
Waffe: Torpedo
Tote: 34
Überlebende: 39

U 510 sichtete am 19.03.1944 einen Dampfer und lief zum Angriff an. Um 19:45 Uhr trafen zwei Torpedos die JOHN A. POOR an Steuerbord und das Schiff sank innerhalb von zwei Minuten. Der Kapitän, 24 Besatzungsmitglieder und 9 Kanoniere kamen ums Leben. 18 Besatzungsmitglieder und 21 Kanoniere wurden am 21.03.1944 vom britischen Dampfer FORT WALSH gerettet und in Colombo (Sri Lanka) an Land gesetzt.

VORHERIGE BESCHÄDIGUNG

Die JOHN A POOR wurde am 28.07.1943 in einem, von U 119 am 01.06.1943 gelegten, Minenfeld beschädigt. Dies war im Nordatlantik nordwestlich Halifax (Kanada) in Position 42°51' Nord - 64°55' West im Planquadrat BB 75. Das Schiff gehörte zum Geleitzug BX-65 (Nachzügler) und befand sich auf dem Weg von Boston (USA) nach Halifax (Kanada). Das beschädigte Schiff erreichte aus eigener Kraft, später mit Schlepperhilfe, den Hafen von Halifax (Kanada), wurde repariert, und nahm im November 1943 seinen Dienst wieder auf. Es gab keine Verluste. Der Kapitän, 41 Besatzungsmitglieder und 28 Kanoniere blieben an Bord.

LITERATURVERWEISE

Robert M. Browning Jr. U.S. Merchant Vessel War Casulties of World War II
1996 Naval Institute Press - ISBN- 978-1557500878 - Seite 349, 409.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 101, 218.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 100 – U 124
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 239.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 501 – U 560
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 91.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 170, 274.
L.A. Sawyer/William H. Mitchell The Liberty Ships: The History of the 'Emergency' Type Cargo Ships Constructed in the United
States During World War Two
LLP Professional Publishing Verlag - ISBN- 978-1850440642 - Seite 98.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

John A. Holloway ← John A. Poor → John A. Treutlen