Aktionen

U 682

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 23. August 2023, 10:15 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

!!! Zur richtigen Darstellung der Seiten auf ihrem Computer Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten Klick hier → Anmerkungen !!!

U 681 ← U 682 → U 683

Typ: VII C
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 831
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 21.12.1942
Stapellauf: 07.03.1944
Indienststellung: 17.04.1944
Kommandant: Sven Thienemann
Feldpostnummer: M - 50 037

Kommandanten

17.04.1944 - 31.03.1945 Oberleutnant zur See Sven Thienemann

Flottillen

17.04.1944 - 30.11.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille Hamburg - Klick hier → Ausbildung U 682
01.12.1944 - 00.02.1945 Frontboot 11. U-Flottille Bergen
00.02.1945 - 31.03.1945 Frontboot 31. U-Flottille Hamburg

Unternehmungen

Verlegungsfahrt
23.12.1944 - Kiel → → → → → → 24.12.1944 - Frederikshaven
25.12.1944 - Frederikshaven → → → → → → 26.12.1944 - Horten
U 682, unter Oberleutnant zur See Sven Thienemann, lief am 23.12.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte über Frederikshaven (Fahrverbot), nach Horten. Am 26.12.1944 lief U 682 in Horten ein. Dort wurden Schnorchelübungen bei der AGRU-Front, im Oslofjord, durchgeführt. Am 28.12.1944 wurde das Boot bei einem Luftangriff auf Horten durch Bomben beschädigt und mußte in die Werft.
Verlegungsfahrt
03.01.1945 - Horten → → → → → → 04.01.1945 - Kiel
U 682, unter Oberleutnant zur See Sven Thienemann, lief am 03.01.1945 von Horten aus. Das Boot verlegte nach Kiel. Am 04.01.1945 lief U 682 in Kiel ein. Später in die Werft nach Hamburg verlegt.

Verlustursache

Boot: U 682
Datum: 11.03.1945
Letzter Kommandant: Sven Thienemann
Ort: Hamburg
Position: 53°32,06' Nord - 09°57,09' Ost
Planquadrat: AO 0716
Verlust durch: Bombentreffer
Tote: 0
Überlebende: -
Klick hier → Besatzungsliste U 682
U 682 wurde am 11.03.1945 um 01:15 Uhr, in Hamburg/Howaldtswerke AG, durch Fliegerbomben während eines Luftangriffes der 1. und 6. RCAF-Group und der 8. britischen RAF-Group versenkt. Nach der Hebung des Bootes, wurde es Außerdienst gestellt. Es wurde im Juli/August 1945 in Hamburg-Blankenese abgebrochen.

Literaturverweise

Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag 1996 - S. 240. → Amazon
Busch/Röll - "U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag 1997 - S. 150, 151, 235. → Amazon
Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Verluste" - Mittler Verlag 2008 - S. 309, 323. → Amazon
Niestlé - "German U-Boot Losses During World War II" - Verlag Frontline Books 2022 - S. 79. → Amazon
Ritschel - "Kurzfassung KTB Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849" - Eigenverlag - S. 70 – 71. → Amazon

U 681 ← U 682 → U 683