Aktionen

U 218

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 217 ← U 218 → U 219

!!! Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten/Please pay attention to the notes Klick hier → Anmerkungen für U-Boote !!!
Datenblatt: Unterseeboot U 218
Typ: VII D
Bauauftrag: 16.02.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 650
Serie: U 213 - U 218
Kiellegung: 17.03.1941
Stapellauf: 05.12.1941
Indienststellung: 24.01.1942
Kommandant: Richard Becker
Feldpostnummer: M - 23 260
Kommandanten
24.01.1942 - 00.08.1944 Kapitänleutnant - Richard Becker
00.08.1944 - 08.05.1945 Kapitänleutnant - Rupprecht Stock
Flottillen
24.01.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot - 5. U-Flottille, Kiel
01.09.1942 - 30.09.1944 Frontboot - 9. U-Flottille, Brest
01.10.1944 - 00.03.1945 Frontboot - 8. U-Flottille, Danzig
00.03.1945 - 00.05.1945 Frontboot - 11. U-Flottille, Bergen
1. Unternehmung
25.08.1942 - 26.08.1942 Ausgelaufen von Kiel - Eingelaufen in Kristiansand
27.08.1942 - 29.09.1942 Ausgelaufen von Kristiansand - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 25.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich von Neufundland. U 218 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Vorwärts. U 218 mußte diese Unternehmung wegen Maschinenschäden vorzeitig abbrechen. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 5.165 sm, lief U 218 am 29.09.1942 in Brest ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.361 BRT beschädigen.
Klicke hier → Versenkte oder beschädigte Schiffe
Klick hier → Original KTB für die 1. Unternehmung
2. Unternehmung
25.10.1942 - 21.11.1942 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 25.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor Kap Vincent und westlich von Gibraltar. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Natter und Westwall. Auch diese Unternehmung, mußte nach Waboschäden, vorzeitig abgebrochen werden. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 4.083 sm, machte U 218 am 21.11.1942 wieder in Brest ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 2. Unternehmung
3. Unternehmung
07.01.1943 - 10.03.1943 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 07.01.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, westlich der Insel Madeira, den Kanarischen Inseln sowie südlich der Azorischen Inseln. U 218 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Rochen. Nach 62 Tagen und zurückgelegten 8.899,3 sm, lief U 218 am 10.03.1943 wieder in Brest ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 3. Unternehmung
4. Unternehmung
18.04.1943 - 19.04.1943 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
20.04.1943 - 02.06.1943 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 18.04.1943 von Brest aus. Nach defekt am Tiefenruder, mußte das Boot wieder zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, legte das Boot 15 Minen im Nordkanal und operierte anschließen im Nordatlantik. U 218 wurde am 13.05.1943 von U 461 mit einem Metox-Kabel versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Naab, Donau 2 und Mosel. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 4.380 sm über und 1.021 sm unter Wasser, lief U 218 am 02.06.1943 wieder in Brest ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Versorgte U-Boote
Klick hier → Original KTB für die 4. Unternehmung
5. Unternehmung
22.07.1943 - 23.07.1943 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
29.07.1943 - 06.08.1943 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 22.07.1943 von Brest aus. Nach dem Tieftauchversuch in der Biskaya wurden Undichtigkeiten festgestellt. Das Boot mußte zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, wurde das Boot, beim Anmarsch in sein Operationsgebiet, in der Biskaya, durch einen Fliegerangriff beschädigt (es gab vier zum Teil schwer Verletzte). Es mußte die Fahrt abermals abbrechen. Nach 15 Tagen, lief U 218, am 06.08.1943 wieder in Brest ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 5. Unternehmung
6. Unternehmung
19.09.1943 - 08.12.1943 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 19.09.1943 von Brest aus. Nach dem operieren im Westatlantik und nordöstlich von Barbados, legte es 14 Minen vor Port of Spain und operierte anschließend in der St. Lucia-Passage und südlich der Azorischen Inseln. Nach 80 Tagen und zurückgelegten 7.350 sm über und 1.712 sm unter Wasser, lief U 218 am 08.12.1943 wieder in Brest ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 146 BRT versenken.
Klicke hier → Versenkte oder beschädigte Schiffe
Klick hier → Original KTB für die 6. Unternehmung
7. Unternehmung
12.02.1944 - 07.05.1944 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 12.02.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, nördlich der Insel Madeira, bei den Azorischen Inseln, den Kleine Antillen, vor Barbados, St. Lucia, Martinique, Grenada, Port Castries, Trinidad und Puerto Rico. Anschließend legte es 15 Minen vor San Juan. Nach 85 Tagen und zurückgelegten 7.630 sm über und 2.060 sm, lief U 218 am 07.05.1944 wieder in Brest ein. Nach der Rückkehr erfolgte vom 08.05.1944 - 12.06.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Brest.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 7. Unternehmung
8. Unternehmung
13.06.1944 - 10.07.1944 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 13.06.1944 von Brest aus. Das Boot operierte an der Invasionsfront, der Biskaya und im Ärmelkanal und es legte 15 Minen vor Wolfs Rock. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 75,5 sm über und 1.025,5 sm unter Wasser, lief U 218 am 10.07.1944 wieder in Brest ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.177 BRT beschädigt.
Klicke hier → Versenkte oder beschädigte Schiffe
Klick hier → Original KTB für die 8. Unternehmung
9. Unternehmung
10.08.1944 - 11.08.1944 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Brest
12.08.1944 - 23.09.1944 Ausgelaufen von Brest - Eingelaufen in Bergen
U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 10.08.1944 von Brest aus. Bei Auslaufen stieß das Boot auf mehrere feindliche Torpedoboote und mußte dadurch wieder Einlaufen. Nach dem erneuten Auslaufen operierte das Boot im Westausgang des Ärmelkanals, und legte 15 Minen vor Lizzard Head. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 66 sm über und zirka 2.170 sm unter Wasser, lief U 218 am 23.09.1944 in Bergen ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 9. Unternehmung
Verlegungsfahrt
05.10.1944 - 06.10.1944 Ausgelaufen von Bergen - Eingelaufen in Stavanger
06.10.1944 - 12.10.1944 Ausgelaufen von Stavanger - Eingelaufen in Flensburg
17.10.1944 - 17.10.1944 Ausgelaufen von Flensburg - Eingelaufen in Kiel
U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 05.10.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Stavanger und Flensburg, in die Werft nach Kiel. Am 17.10.1944 lief U 218 in Kiel ein. Dort war die Ausrüstung zum Einsatz in der Ostsee vorgesehen. Das Boot lag von Oktober 1944 bis zum März 1945 zu Überholungsarbeiten in einer Werft in Stettin.
Verlegungsfahrt
06.03.1945 - 07.03.1945 Ausgelaufen von Kiel - Eingelaufen in Strander-Bucht
10.03.1945 - 10.03.1945 Ausgelaufen von Strander-Bucht - Eingelaufen in Frederikshaven
11.03.1945 - 12.03.1945 Ausgelaufen von Frederikshaven - Eingelaufen in Horten
14.03.1945 - 14.03.1945 Ausgelaufen von Horten - Eingelaufen in Horten
17.03.1945 - 17.03.1945 Ausgelaufen von Horten - Eingelaufen in Horten
19.03.1945 - 20.03.1945 Ausgelaufen von Horten - Eingelaufen in Kristiansand
U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 06.03.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte über die Strander Bucht, Frederikshaven und Horten (in Horten mußte das Boot wegen eines Dieselschadens repariert werden), nach Kristiansand. Am 20.03.1945 lief U 218 in Kristiansand ein.
10. Unternehmung
22.03.1945 - 08.05.1945 Ausgelaufen von Kristiansand - Eingelaufen in Bergen
U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 22.03.1945 von Kristiansand aus. Das Boot operierte im Minch-Kanal, bei den Hebriden, im Nordkanal, und legte 14 Minen vor dem Firth of Clyde. Nach 47 Tagen, lief U 218 am 08.05.1945 in Bergen ein.
U 218 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 200 BRT versenken.
Klicke hier → Versenkte oder beschädigte Schiffe
Klick hier → Original KTB für die 10. Unternehmung
Überführungsfahrt
02.06.1945 - 04.06.1945 Ausgelaufen von Bergen - Eingelaufen in Scapa Flow
06.06.1945 - 08.06.1945 Ausgelaufen von Scapa Flow - Eingelaufen in Loch Ryan
U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 02.06.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow nach Loch Ryan. Am 08.06.1945 lief U 218 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 218 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.
Operation Deadlight
03.12.1945 - 04.12.1945 Ausgelaufen von Loch Ryan - Versenkt
U 218, lief am 03.12.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 04.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.
Verlustursache
Datum: 04.12.1945
Letzter Kommandant: Rupprecht Stock
Ort: Nordatlantik
Position: 55° 33' Nord - 07° 05' West
Planquadrat: AM 5399
Verlust durch: Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -
Klick hier → Besatzungsliste U 218
Verlustursache im Detail
U 218 sank am 04.12.1945 um 12:08 Uhr, im Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf dem Weg zur Operation Deadlight, im Schlepp des britischen Zerstörers HMS SOUTHDOWN (L.25) (Lt. Archibald-Norman MacPherson).
U 218 konnte auf 10 Unternehmungen 2 Schiffe mit 346 BRT versenken und 2 Schiffe mit 14.538 BRT beschädigen.
Literaturverweise
Rainer Busch/Hans-Joachim Röll "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag 1996 - S. 25, 235. → Amazon
Rainer Busch/Hans-Joachim Röll "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag 1997- S. 67, 194. → Amazon
Rainer Busch/Hans-Joachim Röll "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945" - Mittler Verlag 2008 - S. 129, 292, 378. → Amazon
Rainer Busch/Hans-Joachim Röll "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945" - Mittler Verlag 2008 - S. 152. → Amazon
Axel Niestlé "German U-Boot Losses During World War II" - Verlag Frontline Books 2022 - S. 112. → Amazon
Herbert Ritschel "Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222" - Eigenverlag - S. 329 – 342. → Amazon
Alle Angaben ohne Gewähr !!!!
● ● U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki ● ●

U 217 ← U 218 → U 219