Aktionen

Breedijk

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 23. März 2021, 14:08 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Brazza ← Breedijk → Breiviken

Nationalität: Niederlande
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1922
Bauwerft: Boele´s Scheepswerfen &. Maschie Fabrick Naamlooze Vennootschap, Bolnes
Reederei: Nederlandsche-Amerikaansche Stoomvaart Maatschappij Naamloze Vennootschap, Rotterdam
Heimathafen: Rotterdam
Kapitän: Bernardus Ludevicus Josephus Ruygrok

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 6.861 BRT
Tragfähigkeit: 9.822 t
Länge: 126.94 m
Breite: 16.56 m
Tiefgang: 9.19 m
Geschwindigkeit: 12 kn
Bewaffnung: 1 x 10 cm, 6 x MG

ROUTE UND FRACHT

Route: Kalkutta (Indien) - Madras (Indien) - Kapstadt (Südafrika) - Freetown (Sierra Leone)
Fracht: Tee, Jute sowie 2.000 t Roheisen
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 68
Kommandant: Karl-Friedrich Merten
Datum: 15.09.1942
Ort: Südatlantik, südwestlich Abidjan (Elfenbeinküste)
Position: 05°05' Süd - 08°54' West
Planquadrat: FF 8479
Waffe: Torpedo
Tote: 2
Überlebende: 50

U 68 sichtete am 14.09.1942 um 20:13 Uhr einen Dampfer mit Kurs 290°. Nach der Nachfrage beim B.d.U. ob es ein deutscher Blockadebrecher sein könnte, gab Dönitz den Angriff Frei. Am 15.09.1942 um 00:58 Uhr schoß Merten einen Torpedo auf das Schiff. Dieser Torpedo traf die BREEDIJK 15 vor Heck. Das Schiff setzte die Rettungsboote aus und sank nach 14 Minuten und fünf Sekunden. Merten suchte noch den Kapitän und den L.I. konnte sie aber nicht finden. Nach der Befragung der Überlebenden, lief U 68 ab. Der Kapitän und 1 Besatzungsmitglied kamen ums Leben. 45 Besatzungsmitglieder und 5 Kanoniere der BREEDIJK konnten sich retten. 13 Überlebenden wurden vom britischen Hilfskreuzer HMS CORINTHIAN (F.104) gerettet und am 27.09.1942 in Freetown (Sierra Leone) an Land gesetzt. 13 Überlebenden wurden vom portugiesichen Dampfer CUBANGO gerettet und am 05.10.1942 in Lissabon (Portugal) an Land gesetzt. 13 Überlebenden wurden vom britischen Zerstörer HMS DECOY (H.75) gerettet und am 23.09.1942 in Freetown (Sierra Leone) an Land gesetzt. Das letzte Rettungsboot, mit 12 Besatzungsmitgliedern und 1 Kanoniere, landeten Anfang Oktober an der Elfenbeinküste.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 62.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 40.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 285, 550.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 51 – U 99
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 178.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 123.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

[[Brazza ← Breedijk → Breiviken